index#_02

 

Adresse

 

Marie-Ann Schwenk
"Die Wanderköchin"

Tel.:    04231 / 800 566
Mobil: 0162 / 65 00 583
Mo.-So. 9.00 - 22.00 Uhr

Holzmarkt 10
27283 Verden / Aller

e-mail:
info@wanderkoechin.de

 

Menü des Monats

 

Menü des Monatsmehr >>>

oben_bilder
 
themen

21 GERICHTE DURCH 21 JAHRHUNDERTE

Eine kurze Einführung von Marie-Ann Schwenk

Auf eine geradezu atemberaubende Entwicklung lässt sich nun am Anfang des 3. Jahrtausends zurückblicken. Traditionen und Kulturen haben sich ebenso verändert, wie das leben in und um die Küchen. In den biblischen Zeiten war das letzte Abendmahl eine Mahlzeit, die wie wohl keine andere den Lauf der Geschichte verändert hat. Zwei Tage vor dem Passah-Fest war es vermutlich sehr einfach gehalten. Wie alle Mahlzeiten bis zur Entdeckung der neuen Welt. Der Verzehr von Fleisch- und Wildgerichten, sowie den meisten Obst- und Gemüsesorten blieb einer kleinen und sehr privilegierten Oberschicht vorbehalten.

Durch die Entdeckung Amerikas 1492 begann eine Zeit revolutionärer Umwälzungen, als von der anderen Seite des Atlantiks bislang völlig unbekannte Lebensmittel wie z.B. die Kartoffel in europäische Kochtöpfe kamen.

Ihre erste Raffinesse und Vielfalt erlebte das Kochen während der Renaissance-Zeit im ausklingenden Mittelalter, als Kochen zum ersten Mal in der Küchengeschichte mit „Kunst“ in Verbindung gebracht wurde. Kulinarische Moden, Kochbücher und Tischsitten entstanden.

So kam das Kochen während der Barock-Epoche zu seiner ersten vollen Blüten. Als opulente Menükompositionen entstanden und zusammenhanglose Eß- und Trinkgelage ablösten. Vor allem war „Kaffee“ zum neuen Zauberwort geworden.

Im 19. Jh. entstand dann eine kleine kulinarische Revolution, als sich neben der täglichen Festmählern der reichen und der hungerleider „Küche“ der Armen, eine neue Schicht von Kaufleuten, Handwerkern und Bürgern bildete, welche die „gut-bürgerliche“ Küche hervorbrachte. Jetzt gab es als Treffpunkte auch nicht mehr nur die privaten Salons der Villen und Schlösser, sondern es bildeten sich Restaurants und Cafés, die für jedermann frei zugänglich waren, wenn auch nur in der strikt vorgeschriebenen Kleiderordnung!

Das 20. Jahrhundert hatte dann die niemals zu erwartende Wandlung von der regional und saisonal beschränkten Küche der Kaiserzeit zur „globalen Speisekarte“ vollzogen. Zu Grundnahrungsmitteln gesellten sich allmählich exotische Zutaten wie Zucchini, Grapefruits, geraspelte Kokosnüsse und Garnelen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die alles dominierende Vorherrschaft der französischen Küche gebrochen und die „Weltküche“ lässt keinen Winkel der Erde mehr unberührt. Heute kann eine breites Angebot zwischen Haute Cuisine, Alltagsgerichten und Fast Food eine nahezu unbeschränkte Wahlmöglichkeit erfüllen.

Jedoch gilt es für unsere Augen und Ohren wachsam zu sein und sinnvoll mit der Vielfalt umzugehen, damit sich nach uns kommenden Gaumengenerationen auch noch an der gleichen Fülle erfreuen können.

 

 

Mit zeitlos-kulinarischen Grüßenverbleibe ich Ihre und Eure

„Wanderköchin“
Marie-Ann Schwenk

 

Leckere Rezepte für den Monat August

 

  1. Jahrhundert: Zur Zeit Christi
    -Gerstensuppe, Kichererbsensuppe
  2. Jahrhundert: Ein römisches Festmahl
    -Zucchini auf römische Art, Antike Fleischpastete
  3. Jahrhundert: An China´s Kaiserhof
    -Sauer-scharfe Suppe, Hühnchen in süß-sauer Sauce
  4. Jahrhundert: Konstantinopel tischt auf
    -Entenbrust an Kirsch-Ingwer-Sauce, Gegrillter frischer Knoblauch mit Olivenöl
  5. Jahrhundert: Frühe Klosterküche
    -Brotsuppe
  6. Jahrhundert: Vandalen-Küche
    -Weizenvollkornbrot
  7. Jahrhundert: Schlichtes aus Irland
    -Gegrillte Seeforelle
  8. Jahrhundert: Die arabische Märchenwelt
    -Hähnchentangine mit Trockenfrüchten, Gemüsecouscous
  9. Jahrhundert: So tafelte Karl der Große
    -Saubohnen mit Zwiebeln und Schweinebauch, Maronenpüree
  10. Jahrhundert: Am Zarenhof
    -Fische in Weinteig, Kwass
  11. Jahrhundert: Köstliches aus Nippon
    Miso-Suppe, Teriyake-Ente
  12. Jahrhundert: Ein Mahl der Kreuzritter
    Erbsenpüree; Feigen mit Honig
  13. Jahrhundert: Marco Polo´s Küchenschätze
    -Nasi Goreng,
  14. Jahrhundert: Das Mittelalter
  15. Jahrhundert: Die neue Welt
    -Quinoa-Salat aus Peru; Süßspeise aus Süßkartoffeln
  16. Jahrhundert: Die Renaissance ladet ein
    -Marinierte Austern
  17. Jahrhundert: Am Hofe des Sonnenkönigs
    -Götterwein
  18. Jahrhundert: Barockes Schlemmen
    -Laubfrösche, Mousse von gelben Rüben und Birnen
  19. Jahrhundert: k.u. k. Monarchie
    -Kaiser-Gulasch, Paprika-Kartoffeln und glasiertes Möhrengemüse (Kaiserin Sissi)
  20. Jahrhundert: Die globale Speisekarte
    -Kalifornische Salatplatte, Tropischer Fruchtsalat mit Vanillesahne
  21. Jahrhundert: Experiment „Küche“
    -Baked Surprise

 

jahres_menue

Zu allen Themen sind ausführliche Präsentationen kostenlos erhältlich !!!
Alle Rezepte und auch andere Seiten meiner Homepage, können kostenlos ausgedruckt werden.

 

Design  Coding by M+M |  Würfel